Seite drucken
Stadt Titisee-Neustadt

Ortsmitten – gemeinsam barrierefrei und lebenswert gestalten

Die Ergebnisse des Ortsmittenprojektes können Sie in der unten stehenden Datei einsehen.

 

Endbericht Ortsmitten (PDF-Datei)

Präsentation Ortsmitten aus der Gemeinderatssitzung am 29.03.2022 (PDF-Datei)

Radverkehrskonzept 2022

Titisee-Neustadt fördert Radverkehr – Erstellung eines Radverkehrskonzeptes hat begonnen

Zahlreiche Ideen und Vorschläge für das Radverkehrskonzept sind bei uns eingegangen, für die wir uns herzlich bedanken möchten. Die Ergebnisse werden jetzt ausgewertet und fließen anschließend in das Konzept mit ein. 

 

Eine Arbeitsgruppe Rad in Titisee-Neustadt gründet sich aus Stadtrats- und Verwaltungsmitgliedern, Parteien und weiteren Institutionen und freiwillig Interessierten, die sich per Mail an radverkehr@titisee-neustadt.de anmelden können.

Für die Stadt Titisee-Neustadt wird 2022 ein Radverkehrskonzept erstellt. Bereits am 11. Januar 2022 fand eine verwaltungsinterne Auftaktveranstaltung statt.

Herr Petry, Geschäftsführer des beauftragten Planungsbüros Verkehrsalternativen Radfahren plus Zufußgehen (VAR+) aus Darmstadt stellte das Vorgehen bei der Erarbeitung des Radverkehrskonzeptes Titisee-Neustadt Stadtbaumeisterin Frau Haag-Bingemann und weiteren Mitarbeitern der Verwaltung vor.
Das beauftragte Planungsbüro VAR+ aus Darmstadt wird ein „Klassifiziertes Radverkehrsnetz“ (RVN) mit den Klassifizierungsstufen Pendlerrouten, Basisrouten und Verdichtungsnetz erstellen. Diese Klassifizierungsstufen wurden in der Schweiz entwickelt, orientieren sich an den Reglungen der Richtlinien für die integrierte Netzgestaltung (RIN) und wurden bereits bei Erstellung vieler Radverkehrskonzepte verwendet. Nach Abstimmung der Strecken für das geplante Radverkehrsnetz Titisee-Neustadt werden Handlungsbedarfe identifiziert, Maßnahmen entwickelt und Lücken im Netz ermittelt. Maßnahmen für die Beseitigung von Gefahren haben hohe Priorität.

Die unterschiedlichen Klassifizierungsstufen ermöglichen die radverkehrliche Planung für Menschen, die ganz verschiedene Bedürfnisse an Infrastruktur haben. So wünscht eine Person, die täglich mit dem Fahrrad zur Erwerbsarbeit fahren möchte, direkte, sicher und zügig befahrbare Strecken, im Radverkehrsnetz als Pendlerrouten bezeichnet, die sie auf Grund ihrer Erfahrungen im Verkehr mit einer durchschnittlichen Reisegeschwindigkeit von 20 km/h zurücklegen kann.
Für Schülerinnen und Schüler kann mit Hilfe der Basisrouten ein Netz geschaffen werden, das in erster Linie auf Sicherheit und Fahrkomfort setzt und eine im Vergleich zu den Pendlerrouten niedrigere Reisegeschwindigkeit, nämlich 15 km/h, ermöglichen soll.

Das Basisnetz dient somit auch dem Einkaufsverkehr per Fahrrad. Das Verdichtungsnetz besteht aus Wegen im Grünen, kann auch für den von der Erwerbsarbeit nach Hause radelnden Menschen ein schönes Angebot sein, entspannt und dafür langsamer als auf Pendlerrouten das Radfahren zu genießen

Radverkehr bietet allen Menschen die Chance, Bewegung und Aufenthalt an der frischen Luft in den Alltag zu integrieren, dabei Geld zu sparen (mitunter sogar Zeit) und letztendlich Lebensqualität zu gewinnen, ganz besonders, wenn seine Förderung nicht zu Lasten des Fußverkehrs geht. Die Nutzung eines Fahrrades anstatt eines Autos trägt außerdem dazu bei, unsere Umwelt zu schützen und etwas für das Klima zu tun.

Bürgerinnen und Bürger sind ebenso zur Beteiligung an der Erstellung des Radverkehrskonzeptes aufgerufen. Ab Anfang Mai wird hierfür eine Online-Beteiligungsplattform freigeschaltet und öffentlich beworben. Der Bevölkerung wird es anhand einer interaktiven Karte mögliche sein, Anmerkungen und Kommentare zu den ersten Planungen abzugeben. Die Ergebnisse helfen dem Team von VAR+ die unterschiedlichen Interessen der Nutzergruppen bei der Erstellung des Radverkehrskonzeptes zu berücksichtigen.

„Die Stärkung des Radverkehrs in Titisee-Neustadt ist ein Bestandteil zu mehr Nachhaltigkeit und Schutz unserer Umwelt sowie ein wichtiger Standortfaktor für uns als Tourismusgemeinde“, erklärt Bürgermeisterin Meike Folkerts, die Bedeutung. Dabei verweist sie auf die guten Erfahrungen der Bürgerbeteiligungsprozesse der vergangenen zwei Jahre und wünscht sich, starkes Engagement der Bürger*innen für dieses wichtige Mobilitätsthema.

Im nächsten Schritt wird eine „Arbeitsgruppe Rad Titisee-Neustadt“ (AG Rad), bestehend aus Stadtrats- und Verwaltungsmitgliedern, Parteien und weiteren Institutionen, eingerichtet. Offizieller Start der AG Rad wird am 28. April 2022 sein. Falls Sie Interesse an einer Mitarbeit haben, bitten wir Sie dies per Mail an radverkehr(@)titisee-neustadt.de mitzuteilen.

Die Erstellung des Radverkehrskonzeptes wird vom Land Baden-Württemberg mit einer Summe von rund 23.000 € gefördert.

Kontakt

Alexander Wißler
Stadtbauamt
Telefonnummer:07651 206-165
wissler(@)titisee-neustadt.de

Bestand und Entwicklung von Einzelhandel, Gewerbeflächen und Vergnügungsstätten

http://www.titisee-neustadt.de//unsere-stadt/stadt-titisee-neustadt/konzepte-und-plaene