Leistungen

Vorübergehende Aufnahme von Kindern und Jugendlichen an einem sicheren Ort beantragen

Ist ein Kind Zuhause in Gefahr oder lebt es in Verwahrlosung, kann das Jugendamt dieses Kind in seine Obhut nehmen.

Inobhutnahme bedeutet die vorübergehende Aufnahme und Unterbringung zum Beispiel:

  • bei einer geeigneten Person
  • in einer Bereitschaftspflegefamilie
  • in einer Einrichtung (Kinder- und Jugendnotdienst)
  • in einer anderen betreuten Wohnform

Ziel ist es, das Kind zu schützen und eine Klärung des Konflikts oder der Krisensituation herbeizuführen. Das Jugendamt tritt an die Eltern heran (beziehungsweise an die Sorge- oder Erziehungsberechtigten), um zu vermitteln. Wenn notwendig, leitet es weitere Hilfen in die Wege.

Hinweis: Das Jugendamt kann beim Familiengericht notwendige Maßnahmen beantragen, wenn die Erziehungs- oder Sorgeberechtigten

  • nicht erreichbar,
  • nicht bereit oder
  • nicht in der Lage sind, mit dem Jugendamt zusammenzuarbeiten.

Zuständige Stelle

das örtliche Jugendamt

Jugendamt ist,

  • wenn Sie in einem Stadtkreis wohnen: die Stadtverwaltung
  • wenn Sie in einem Landkreis wohnen: das Landratsamt

Hinweis: Die Städte Konstanz und Villingen-Schwenningen nehmen die Aufgaben als örtlicher Träger der Jugendhilfe selbst wahr.

Allgemeiner Sozialer Dienst Hochschwarzwald

Persönlicher Kontakt

Cornelia Herden

Leitung der Fachgruppe Hochschwarzwald

Telefon0761 2187-2212
Raum 117
Sabina Daudrich
Telefon0761 2187 2251
Raum 119
Verena Eble
Telefon0761 2187-2232
Raum 116
Gisela Kraatz
Telefon0761 2187-2209
Raum 116
Franziska Netz
Telefon0761 2187-2289
Raum 115
Lisa Reichenbacher
Telefon0761 2187-2241
Raum 118
Simon Rosner
Telefon0761 2187-2229
Raum 115
Ralph Scherzer
Telefon0761 2187-2226
Raum 119
Heiko Vogler
Telefon0761 2187-2202
Raum 119
Hilfe zur Erziehung (WJH) und Förderung in Kindertagesbetreuung

Persönlicher Kontakt

Petra Wottle-Urban

Leitung der Fachgruppe "Hilfe zur Erziehung"

Telefon0761 2187-2520
Raum 05.09
Frau Pontiggia

Leitung der Fachgruppe "Förderung in Kindertagesbetreuung"

Telefon0761 2187-2532
Gebäude Berliner Allee 3, Freiburg
Raum 05.01
Frau Disch
Telefon0761 2187 2567
Raum 05.17
Aufgaben

Förderung Kindertagesbetreuung Gemeinde Ehrenkirchen

Frau Felbermayr
Telefon0761 2187-2538
Gebäude Berliner Allee 3, Freiburg
Raum 05.02
Aufgaben

Förderung Kindertagesbetreuung Gemeinden Badenweiler, Müllheim und Münstertal

Frau Fuchs
Telefon0761 2187-2535
Gebäude Berliner Allee 3, Freiburg
Raum 05.04
Aufgaben

Förderung Kindertagesbetreuung Gemeinden Auggen, Ballrechten-Dottingen,  Eschbach, Heitersheim, Neuenburg

Frau Glied
Telefon0761 2187-2522
Gebäude Berliner Allee 3, Freiburg
Raum 05.19
Aufgaben

Förderung Kindertagesbetreuung Gemeinden Bad Krozingen und Schallstadt

Patrick Kruß
Telefon0761 2187-2526
Raum 05.10
Svetlana Lerke
Telefon0761 2187-2534
Raum 05.07
Frau Löffler
Telefon0761 2187-2533
Gebäude Berliner Allee 3
Raum 05.03
Aufgaben

Förderung Kindertagesbetreuung Gemeinden Eisenbach, Friedenweiler, Lenzkirch, St. Peter und Titisee-Neustadt

Miriam Möhr
Telefon0761 2187-2537
Raum 05.13
Frau Plakinger
Telefon0761 2187-2521
Gebäude Berliner Allee 3, Freiburg
Raum 05.18
Aufgaben

Förderung Kindertagesbetreuung Gemeinden Breisach, Breitnau, Eichstetten, Feldberg, Gottenheim, Hartheim, Hinterzarten, Ihringen, Schluchsee, St. Märgen und Vogtsburg

Frau Posenauer
Telefon0761 2187-2585
Gebäude Berliner Allee 3, Freiburg
Raum 5.03
Aufgaben

Förderung Kindertagesbetreuung Gemeinden Au, Bollschweil, Ebringen, Horben, Merzhausen, Pfaffenweiler, Wittnau

Birgit Reinacher
Telefon0761 2187-2527
Raum 05.14
Silke Richter
Telefon0761 2187-2528
Raum 05.13
Philipp Schmidt
Telefon0761 2187-2524
Raum 05.12
Frau J. Schott
Raum 5.09
Frau T. Schott
Telefon0761 2187 2592
Gebäude Berliner Allee 3, Freiburg
Raum 5.04
Aufgaben

Förderung Kindertagesbetreuung Gemeinden Sölden, Staufen, Sulzburg

Frau Schwende
Telefon0761 2187-2596
Gebäude Berliner Allee 3, Freiburg
Raum 05.02
Aufgaben

Förderung Kindertagesbetreuung Gemeinden Bötzingen, Gundelfingen, Heuweiler, March, Merdingen und Umkirch

Sandra Widdau
Telefon0761 2187-2525
Raum 05.15
Patricia Skawinski
Telefon0761 2187-2536
Gebäude Berliner Allee 3, Freiburg
Raum 05.03
Frau Tritsch
Telefon0761 2187-2595
Gebäude Berliner Allee 3, Freiburg
Raum 05.18
Aufgaben

Förderung Kindertagesbetreuung Gemeinden Buchenbach, Buggingen, Glottertal, Kirchzarten, Löffingen, Oberried und Stegen

Carina Wursthorn
Telefon0761 2187-2539
Raum 05.15

Leistungsdetails

Voraussetzungen

Das Wohl des Kindes beziehungsweise der oder des Jugendlichen ist nach eigenem oder nach Ermessen der Mitarbeitenden des Jugendamtes gefährdet.

Verfahrensablauf

Kinder und Jugendliche in einer akuten Krise oder in Gefahr können selbst darum bitten, in Obhut genommen zu werden. Dafür müssen sie sich an das für ihren Wohnort zuständige Jugendamt wenden. Das Jugendamt ist verpflichtet, der Bitte nachzukommen.

Haben Sie als Mitarbeitende der Kinder- und Jugendhilfe eine dringende Gefahr für das Wohl eines Kindes bemerkt? Dann sind Sie verpflichtet, es in die Obhut des Jugendamtes zu geben.

Für unbegleitete minderjährige Ausländerinnen und Ausländer gilt:

Während der vorläufigen Inobhutnahme hat das Jugendamt gemeinsam mit dem Kind oder der oder dem Jugendlichen Folgendes einzuschätzen:

  • Ob das Wohl des Kindes oder der bzw. des Jugendlichen durch die Durchführung des Verteilungsverfahrens, das innerhalb von sieben Werktagen nach Beginn der Maßnahme zu vollziehen ist, gefährdet würde bzw. ob ihr bzw. sein Gesundheitszustand eine Verteilung ausschließt,
  • ob sich eine mit dem Kind oder der bzw. dem Jugendlichen verwandte Person im Inland oder im Ausland aufhält oder
  • ob das Wohl des Kindes oder der bzw. des Jugendlichen eine gemeinsame Inobhutnahme mit Geschwistern oder anderen unbegleiteten ausländischen Kindern oder Jugendlichen erfordert.
  • Das Jugendamt hat die Pflicht darauf hinzuwirken, dass eine Zusammenführung mit einer verwandten Person im Inland erfolgt, sofern es dem Kindeswohl entspricht.

Achtung: Alle Personen, die erfahren, dass ein Kind in seiner Familie misshandelt wird oder verwahrlost, sollten sofort das Jugendamt informieren. Dies können beispielsweise sein:

  • Nachbarinnen oder Nachbarn,
  • Verwandte,
  • Erziehungs- oder Lehrkräfte

Sobald ein Kind in Obhut genommen ist, darf es eine Person seines Vertrauens benachrichtigen. Die Mitarbeitenden des Jugendamtes sind verpflichtet, sofort die Eltern oder Erziehungs- oder Personensorgeberechtigten zu informieren. In schwerwiegenden Fällen kann das Jugendamt lediglich mitteilen, dass es das Kind in Obhut genommen hat. Die Mitarbeitenden müssen dann weder den Unterbringungsort noch den Grund der Inobhutnahme nennen.

Während der Inobhutnahme ist das Jugendamt berechtigt, vorübergehend alle rechtlichen Schritte zu unternehmen, die zum Wohle des Kindes notwendig sind. Das betrifft z.B. die

  • Beaufsichtigung,
  • Versorgung und
  • Erziehung des Kindes sowie
  • dessen Aufenthaltsbestimmung.

Für unbegleitete minderjährige Ausländerinnen und Ausländer gilt:

Das Jugendamt ist während der vorläufigen Inobhutnahme berechtigt und verpflichtet, alle Rechtshandlungen vorzunehmen, die zum Wohl des Kindes oder der bzw. des Jugendlichen notwendig sind.

Es beteiligt das Kind je nach seinem Alter und Entwicklungsstand an allen Entscheidungen, die die Inobhutnahme betreffen.

Die Inobhutnahme ist nur vorläufig. Sie endet, wenn

  • das Kind in die Familie zurückkehren kann oder
  • das Jugendamt eine andere Hilfeform (z.B. Erziehung in einer Pflegefamilie, Heimerziehung, betreutes Wohnen) gewährt.

Für unbegleitete minderjährige Ausländerinnen und Ausländer gilt:

Die vorläufige Inobhutnahme endet

  • mit der Übergabe des Kindes oder der bzw. des Jugendlichen an die Personensorge- oder Erziehungsberechtigten,
  • mit der Übergabe an das aufgrund der Zuweisungsentscheidung der zuständigen Landesbehörde zuständige Jugendamt oder
  • mit der Anzeige über den Ausschluss des Verteilungsverfahrens.

Ziel ist immer, eine nach dem Bedarf geeignete Lösung für das Kind zu finden.

Hinweis: Sind die Eltern nicht einverstanden, entscheidet das Jugendamt, ob es das Kind den Eltern oder Erziehungs- oder Personensorgeberechtigten übergeben kann. Ist dies nicht der Fall, entscheidet das Familiengericht, welche Maßnahmen zum Wohl des Kindes getroffen werden müssen. Es kann zeitweilig oder dauerhaft Teile der Personensorge beziehungsweise die gesamte elterliche Sorge entziehen. Zeigen sich die Eltern zur Zusammenarbeit mit dem Jugendamt bereit, besteht Aussicht auf eine Verbesserung der häuslichen Situation. Dann kann das Kind in seine Familie zurückkehren.

Erforderliche Unterlagen

keine

Freigabevermerk

Dieser Text entstand in enger Zusammenarbeit mit den fachlich zuständigen Stellen. Das Sozialministerium hat dessen ausführliche Fassung am 07.10.2019 freigegeben.

Kontakt

stadt@titisee.de

Telefon: +49 (7651) 206-0
Fax: +49 (7651) 206-290

Stadtverwaltung Titisee-Neustadt
Pfauenstr. 2-4
79822 Titisee-Neustadt

Kontakt

Öffnungszeiten Rathaus

Montag - Freitag:
8.00 - 12.00 Uhr
Donnerstag zusätzlich:
14.00 - 18.00 Uhr